Toplinks VoIP-Lösung für den Mittelstand

Toplinks VoIP-Lösung für den Mittelstand Montag 24.04.2006 09:02

Toplinks VoIP-Lösung für den Mittelstand

Karlsruhe. Ab sofort können sich auch kleinere mittelständische Unternehmen alle Vorteile einer umfassenden Voice-over-IP-Lösung leisten, ohne dabei auf Komfort und Funktionalitäten verzichten zu müssen. Toplink hat mit tpl_pbx eine virtuelle Telefonanlage auf den Markt gebracht, die alle Ansprüche an die moderne Telekommunikation erfüllt.

 


Bisher konnten dies nur sehr komplexe und daher auch kostenintensive Telefonanlagen gewährleisten. „Der größte Vorteil liegt darin, dass ein Unternehmen nur eine einzige virtuelle Telefonanlage für sämtliche Niederlassungen und Heimarbeitsplätze benötigt“, erläutert toplink-Geschäftsführer Gerhard Wenderoth. Zur Verfügung steht tpl_pbx mit fünf, zehn, 25, fünfzig und hundert Nebenstellen. Für die Version mit fünf Arbeitsplätzen fallen einmalig 79 Euro (zzgl. MwSt) für das Set-up und anschließend 39 Euro (zzgl. MwSt) monatlich an. Neue Nebenstellen können jederzeit hinzukommen, so dass die Telefonanlage mit dem Unternehmen wächst.


Besonders geeignet ist die Lösung für Betriebe mit Heimarbeitsplätzen und Außendienstmitarbeitern, die sich von jedem Ort der Welt aus über das Internet an der Telefonanlage anmelden können. Auf diese Weise entfallen die Kosten, die beispielsweise mit einer Rufumleitung verbunden sind. „Die Kosteneinsparung ist immens – befindet sich jemand in den USA auf Geschäftsreise, erfolgt die Abrechnung für Gespräche mit deutschen Teilnehmern zum Ortstarif“, so Gerhard Wenderoth. Telefonate zwischen der Firmenzentrale und den einzelnen Niederlassungen eines Unternehmens sind sogar kostenlos. Dabei entstehen keine Technologiebrüche, es gibt keinerlei Probleme mit der Kompatibilität zwischen Telefonanlagen unterschiedlicher Hersteller. Die Kostenstruktur ist zudem transparent, da nur angeschaltete Nutzer oder zugeordnete Abteilungen abgerechnet werden. Auch die Verwaltungskosten sinken: der Administrator richtet lediglich die verfügbaren Dienste für die jeweiligen Nebenstellen ein – diese können jedoch von jedem Teilnehmer selbst verwaltet werden.


Die virtuelle Telefonanlage wird in das Hochleistungsrechenzentrum von toplink mit Rund-um-die-Uhr-Betreuung ausgelagert, Voraussetzung für den Betrieb ist daher lediglich das Vorhandensein eines ADSL-, SDSL- oder anderen Breitbandanschlusses. An tpl_pbx lassen sich alle SIP-fähigen Telefone anschließen. Die Verwaltung erfolgt ganz einfach über ein Web-Interface, über das auch neue Nebenstellen eingerichtet werden können.


Portrait: toplink

Die toplink GmbH ist der Betreiber des Vermittlungssystems für Internet-Telefonie (Voice over Internet Protocol, VoIP) am zentralen deutschen Internet-Austauschknoten DE-CIX. Über den toplink-Knoten für Internet-Telefonie können Unternehmen wie Telekommunikationsgesellschaften und Service Provider (SP) ihren Kunden einen VoIP-Dienst anbieten, ohne selbst die dazu notwendige Infrastruktur aufbauen zu müssen. Die Plattform stellt Geschäftkunden VoIP mit den von ISDN gewohnten Service- und Qualitätsmerkmalen zur Verfügung.


Share/Save/Bookmark