Die richtige Rufnummer

Die richtige Rufnummer Montag 20.10.2008 18:46

Will man VoIP nicht nur für abgehende Anrufe nutzen, braucht man eine Rufnummer, unter der man erreichbar ist. Wenige Anbieter, darunter Portunity, bieten keine Rufnummern an. Der Anschluss ist nur über die SIP-Adresse erreichbar, d.h. mit einem herkömmlichen Telefon gar nicht, da Telefone nur Ziffern wählen und keine Symbole wie das @-Zeichen.

Die meisten VoIP-Anbieter stellen aber Rufnummern zur Verfügung, doch damit ist noch wenig gewonnen. Denn die von der T-Online angebotenen 032-Rufnummern sind derzeit nur von der Telekom für die Erreichbarkeit freigeschalten. Diese Nummern wurden eigens für VoIP im deutschen Rufnummernplan für die weltweite (nomadische) Nutzung eingerichtet Alternative Netzbetreiber weigern sich aber noch, diese Nummern für ihr Netz freizuschalten.

Ortsgebundene Rufnummern:
Die meisten VoIP Anbieter unterstützen nur wenige Ortsnetzrufnummern aus den insgesamt 5 200 Ortsnetze Deutschlands. Pro Vorwahl und 1000 Rufnummern kostet das pro Anbieter 500 Euro. Diese Kosten scheuen viele. So sind etwa bei CCS Kiel nur das Ortsnetz von Hamburg, Lübeck und Kiel VoIP-fähig. Sipgate hat sein Angebot ausgeweitet und unterstützt schon 1000 Ortsnetze.
Wenn Ihr Wohngebiet außerhalb der unterstützen Bereiche Ihres VoIP Anbieters liegt, heißt es vorerst warten. Bei neuen Verträgen zahlt es sich aus, sich vorab zu informieren.
Als Alternative entwickeln sich kostenlose 01801 Rufnummern.
Die Anzahl der möglichen Rufnummern variiert von Anbieter zu Anbieter. Sipgate stellt eine Rufnummer pro Kunde zur Verfügung, bei 1&1 oder GMX sind es je vier kostenlose Ortsnetzrufnummern.


Share/Save/Bookmark