Piqua soll Sprachqualität optimieren

Piqua soll Sprachqualität optimieren Donnerstag 19.01.2006 18:32

Duisburg. Viele Schüler kennen die Firma Texas Instruments bestimmt noch von den Taschenrechnern aus dem Mathematik-Unterricht. Doch jetzt wird der US-amerikanische Chiphersteller auch auf dem Markt der Internet-Telefonie tätig.

 

Mit seiner Voice-over-IP-Software Piqua präsentiert Texas Instruments eine Lösng, die auf lokalen Gateways oder auch IP-fähigen Telefonen zum Tragen kommt und dabei Dienste verrichtet, die vor allem die Qualität bei der Sprachübertragung deutlich verbessern soll, lautet es aus Texas.

Piqua verfügt über Algorithmen zur automatischen Analyse der Sprachqualität und der Netzwerkperformance. Treten Fehler wie Echos in der Sprachübertragung oder Bandbreitenengpässe auf, könne das Tool selbständig Korrekturen vornehmen, hieß es. Die Fehlerbehebung soll dabei in den meisten Fällen so schnell arbeiten, dass der Anrufer die Probleme gar nicht bemerkt.

Die Software ermöglicht Technikern außerdem einen Fernzugriff auf VoIP-Telefone. Dadurch können die Konfiguration und Feinabstimmung der Geräte von erfahrenem Personal durchgeführt werden.

Viele Kunden würden ihre VoIP-Endgeräte zum Anbieter zurücksenden, weil sie mit der Qualität nicht zufrieden seien. Häufig sei jedoch nur die Einstellung nicht korrekt, hieß es. Die Techniker im Call Center könnten solche Probleme per Telefon jedoch nur schwer beheben. Ein Fernzugriff würde VoIP-Firmen wie auch Nutzern daher viel Zeit ersparen.


Share/Save/Bookmark