Was VoIP kostet

Was VoIP kostet Montag 20.10.2008 15:49


2. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)

Für KMUs ist die Umstellung auf VoIP einerseits eine Kostenfrage, andererseits muss man sich überlegen, ob diese Investition nicht einen überproportionalen Wettbewerbsvorteil bringt. In der Regel kann das bestehende Datennetzwerk bestehen bleiben. Sowohl DSL-Anbindungen wie ISDN-Anschlüsse bieten eine gute Basis für VoIP. Eine analoge Telefonanlage wird dann mittels Gateway mit dem Internet verbunden. So entfällt die Anschaffung neuer Telefone.


VoIP Anlagen für KUMs

Eine VoIP Telefonanlage (eine kleine Auswahl von VoIP Telefonen finden Sie hier: VoIP Telefone) wird mittels eines Servers betrieben. Mit ihr kann direkt über das Datennetz telefoniert werden. Als VoIP-Telefonanlage kommt z.B. Asterisk in Frage (www.asterisk.org). Dabei handelt es sich um eine kostenlose Open Source Software auf Linuxbasis. Will man eine Software mit Support, um sich interne Kosten zu sparen, wählt man einen Hersteller wie SWYX oder Innovaphone. Ein KMUs muss pro VoIP Telefon mit mindestens 140 Euro rechnen. Dazu kommen die Kosten für Software, Die VoIP Anlage und Anschlüsse zum Festnetz (z.B. ISDN-Karten).


Share/Save/Bookmark
 

«

1

2

3

»